Mitgliedskirchen

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa wird aus den Kirchen gebildet, welche die Konkordie reformatorischer Kirchen in Europa (Leuenberger Konkordie) unterzeichnet haben, sowie aus solchen Kirchen, die durch eine besondere Vereinbarung beigetreten sind. Neben den Mitgliedskirchen der GEKE gibt es vier beteiligte Kirchen, die traditionell eng mit der GEKE zusammenarbeiten.


Auf einen Blick: Die Mitgliedskirchen der GEKE

Seit 1973 haben 98 Kirchen die Leuenberger Konkordie als sog. Signatarkirchen unterzeichnet. Sieben methodistische Kirchen gehören der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa aufgrund einer „Gemeinsamen Erklärung zur Kirchengemeinschaft“ an.Durch Zusammenschluss, Auflösung oder Gebietsteilung beträgt die Zahl der real existierenden Kirchen z. Zt. 94 – von den ursprünglich 105 Unterzeichnerkirchen. Von den fünf skandinavischen lutherischen Kirchen, die seit 1973 an der Leuenberger Kirchengemeinschaft als sog. beteiligte Kirchen mitarbeiteten, haben mittlerweile zwei Kirchen (Dänemark und Norwegen) die Leuenberger Konkordie unterzeichnet.


Seitdem die Lippische Landeskirche 1973 als erste Kirche die Leuenberger Konkordie unterzeichnet hat, sind über dreißig Jahre vergangen. Einige Konstellationen haben sich seitdem geändert:

Zusammenschlüsse

  • Die Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-Holstein, Ev.-luth. Kirche im Hamburgischen Staate, Ev.-Luth. Landeskirche Eutin und Ev.-Luth. Kirche in Lübeck schlossen sich zur Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche zusammen.
  • Eglise protestante de Belgique und Eglise réformée de Belgique schlossen sich zur Eglise protestante unie de Belgique zusammen.
  • Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg im Ost- und Westteil Deutschlands wurde vereinigt. 
  • Ev.-Lutherse Kerk in het Koninkrijk der Nederlanden, Gereformeerde Kerken in Nederland und Nederlandse Hervormde Kerk schlossen sich zur Protestantischen Kirchen in den Niederlanden zusammen. 
  • Die Congregational Union of Scotland schloss sich der United Reformed Church an.
  • Die Evangelisch-Lutherische Kirche in den Kantonen Bern, Freiburg und Neuenburg nehmen ihre Mitgliedschaft in der GEKE durch den Bund Evangelisch-Lutherischer Kirchen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wahr.
  • Die Evangelische Kirche in Berlin und Brandenburg und die Evangelische Kirche der schlesischen Oberlausitz schlossen sich zur Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zusammen.
  • 2009 schlossen sich die Kirchenprovinz Sachsen und die Thüringer Landeskirche zur Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland zusammen.
  • 2010 vereinigten sich die Iglesias Reformadas en Argentina mit der Iglesia Evangélica del Río de la Plata.
  • Die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs und die Pommersche Evangelische Kirche haben 2011 beschlossen, sich zu Pfingsten 2012 zur gemeinsamen Nordkirche zusammenzuschließen.
  • Die Eglise évangélique luthérienne de France und die Eglise Réformée de France haben sich entschieden, sich in eine Kirche  zu vereinigen. Die Fusion  zur Eglise protestante unie wird 2013 wirksam.

Auflösung

  • Bund ev.-ref. Gemeinden in der DDR

Neugründung durch Gebietsteilung

  • Die Reformierte christliche Kirche in Jugoslawien wurde als neues Mitglied infolge Neugründung im geteilten Gebiet in die LKG aufgenommen

Beteiligte Kirchen

  • Die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands, die Kirche von Schweden, die Schwedische Missionskirche und die Kirche von Island beteiligen sich an der Arbeit der Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa, ohne die Leuenberger Konkordie unterzeichnet zu haben.
followme
  • Twitter
  • Facebook

Reformationsstädte Europas

focus 28